Herz-OP – Klappe, die 5te

Tief durchatmen. Es ist wieder soweit. Am Dienstag (28.10.) müssen wir zur vorstationären Aufnahme ins Herzzentrum, Mittwoch wird dann hoffentlich endlich die große OP stattfinden. Hoffentlich, denn es ist der nunmehr 5. Anlauf. Wenn ich etwas in den letzten 9 Monaten gelernt habe, dann dass man immer das Postive in den Dingen sehen muss.
Und es gibt so viel Positives: Wir hatten viel mehr Zeit, als gedacht. Hannah geht es bis dato entgegen aller Erwartungen und Vorhersagen (“Die meisten Kinder gehen als akuter Notfall in die OP”) sehr gut. Sie hat stabile Sauerstoffsättigungen, entwickelt sich normal, ist ein fröhliches, propperes Baby. Ok, sie hat vielleicht nicht so viel Babyspeck wie ihre große Schwester damals, aber sie ist auch keineswegs zart, was man bei Herzkindern ja leider oftmals erlebt. Bis hierhin ist sie tapfer durchmarschiert und hat uns allen gezeigt, wie stark sie ist!


Wer unsere Geschichte verfolgt hat, weiß um die vielen Aufs und Abs der letzten Monate. Die Glenn-OP sollte bereits Mitte Juni stattfinden und wurde seitdem mehrfach verschoben. Der letzte geplante Termin war der 18.8. Es kommt mir vor wie gestern, als innerhalb weniger Stunden der gesamte Plan umgeworfen und am Ende sogar die OP abgesagt wurde. Die gute Nachricht war, dass sich die Durchblutungsverhältnisse in ihren Herzkranzgefäßen verändert (normalisiert) hatten und man somit die verschlossene Herzklappe mittels Stromstößen öffnen wollte. Man erhoffte sich, dass die rechte, viel kleinere Herzkammer durch den dann normal zirkulierenden Blutfluss wieder wachsen würde. Im Idealfall hätte Hannah irgendwann eine neue Herzklappe gebraucht.
Die schlechte Nachricht war allerdings, dass der Versuch, die Herzklappe zu öffnen, nach 3 Stunden abgebrochen wurde. Man hätte mit der Stromstärke ein 10cm dickes Steak durchbraten können. Dieses verdammte Mistding von Herzklappe ging jedoch nicht auf…
Man entließ uns nach einem Tag nach Hause und schenkte uns weitere Wochen, um erstmal wieder runterzukommen und abzuschalten.

Auch wenn es unheimlich kräftezehrend war, sich während der letzten 4 Monate immer wieder auf neue OP-Termine einzustellen und sich vor allem seinen eigenen Ängsten zu stellen, so haben wir doch auch eine wunderschöne und zumeist entspannte Zeit gehabt. Wir konnten für 2 Wochen nach Holland fahren, was im Januar noch völlig undenkbar war. Wir feierten all unsere Geburtstage, ohne in dieser Zeit auch nur im Entferntesten etwas mit dem Herzfehler zu tun zu haben. Und wir waren kürzlich sogar nochmal für ein langes Wochenende an der Ostsee, geflüchtet an dem Tag, an dem wir ein Jahr zuvor die niederschmetternde Diagnose bekamen.

Vielleicht war diese Zeit notwendig. Denn heute, jetzt vor dem 5. Versuch, bin ich erstaunlich ruhig. Es klingt total bescheuert, aber ich fühle mich jetzt mehr bereit dazu, als noch vor 4 oder sogar nur 2 Monaten.
Natürlich ist man als Eltern nie bereit, sein Kind an der OP Schleuse abzugeben, stapelweise Papier zu unterschreiben, dass alles passieren kann, aber nichts muss. Natürlich habe ich keine Ahnung, wie um alles in der Welt ich 5, 6, 7 lange OP Stunden herumkriegen soll, ohne dabei vor Angst und Sorge den Verstand zu verlieren. Aber mittlerweile kenne ich die Krankenhaus-Routine. Ich weiß, was mich dort erwartet, kenne die Ärzte und vor allem kenne ich meine eigene Reaktion und kann mich selbst beruhigen.
Es ist jetzt einfach an der Zeit, dass endlich etwas passiert. Dass wir einen Schritt voran kommen, weg von dem Stent und dem Risiko, dass dieser jederzeit durch einen Thrombus verstopft werden könnte. Hannah’s Herz wächst, der Stent bleibt gleich klein. Es muss jetzt einfach endlich gemacht werden. Nicht nur für sie und ihre Gesundheit, sondern auch für uns. So gut es ihr auch geht, soviel Glück wir auch bis hierhin hatten, die latente Anspannung schwingt immer mit. Die Sorge hat uns verändert. Als Menschen, als Eltern, als Paar.

Seit diesem Montag sind wir wieder in den OP-Vorbereitungen gefangen. Das ASS musste für den Eingriff abgesetzt werden. Seit Dienstag muss ich Hannah wieder morgens und abends spritzen. Die erträgt das tapfer, weiß aber mit ihren nunmehr 9 Monaten genau was passiert, wenn Mama erst etwas kaltes, nasses über ihren Oberschenkel wischt und anschließend mit dieser doofen Spritze immer näher kommt. Da brauchen wir mittlerweile einige assistierende Hände zum Festhalten und eine große Schwester zum Ablenken und Quatsch machen.
Letztere erträgt das alles auch sehr tapfer. Sie leidet natürlich und macht sich viel zu viele Gedanken und Sorgen für eine Vierjährige. Der Spagat ist verdammt schwer…

Heute in einer Woche haben wir hoffentlich alles überstanden. Hannah ahnt von all dem nichts. Sie lernt und entwickelt sich momentan in Lichtgeschwindigkeit, robbt und rollt sich quer durch den Raum, hat ihre ersten beiden Zähne bekommen, winkt, klatscht, verteilt Luftküsse und verzuckert uns das Familienleben seit einigen Tagen mit MAM-MA, EM-MA, BWA-BWA, DAAA und JA! Das lenkt ungemein ab. Aber vor allem ist es so herrlich normal und macht wahnsinnig stolz und glücklich.

In diesem Sinne: Augen zu und durch! Denkt an uns und drückt alle Daumen, die ihr habt (auch dafür, dass sie jetzt keinen Infekt mehr bekommt, der die OP gefährden könnte!)!

Du musst nur beschließen, dass alles gut wird. Dann wird es das auch. <3

17 Kommentare on Herz-OP – Klappe, die 5te

  1. buntraum
    23/10/2014 at 13:16 (4 Jahren ago)

    Ach ja, ich erinnere mich, dass auch für mich der damals näherrückende OP Termin eher Erlösung war. Das Warten, die ständige Gewissheit, dass es sowieso irgendwann sein muss… Ich wünsche Euch von Herzen Alles Gute und eine schnelle Regeneration danach. Erstaunlich, wie schnell die Kleinen wieder fit sind. Alles Liebe aus Wien, Nadine

    Antworten
  2. Anonymous
    23/10/2014 at 14:01 (4 Jahren ago)

    Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute und drücke ganz feste die Daumen! Es ist unglaublich, was Ihr schon alles durchmachen musstet, und umso unglaublicher ist es, wie Ihr das alles hinbekommen habt!<br />Toi, toi, toi – es wird alles werden, weil Ihr es wollt! :)<br />Ganz herzliche Grüße<br />Mimi

    Antworten
  3. Frische Brise
    23/10/2014 at 14:48 (4 Jahren ago)

    Ich denke an Euch und wünsche alles, alles Gute!

    Antworten
  4. Mein Kleines Chaos
    23/10/2014 at 15:13 (4 Jahren ago)

    Liebe Jessika habe gerade Deinen Blog über Blog-Zug entdeckt. Werde Deiner Kleinen am Dienstag die Daumen halten und sie in unsere Gebete einschließen. Unsere Älteste (heute 16) ist mit einer valvulären Pulmonalstenose zu Welt gekommen und musste am Tag nach der Geburt &quot;Diletiert&quot; werden und auch Gabriel (6) hat diesen Herzfehler… wobei es hieß die Wahrscheinlichkeit, dass noch ein

    Antworten
  5. Anonymous
    23/10/2014 at 17:57 (4 Jahren ago)

    Liebe Jessika,<br /><br />auch ich drück euch die Daumen und wünsche alles Gute für die nächste Woche!<br /><br />LG Eva

    Antworten
  6. Tina (vomwerdenundsein)
    23/10/2014 at 19:30 (4 Jahren ago)

    Ich wünsche euch alles alles Gute, drücke euch virtuell und wünsche euch, dass die OP-Stunden in Lichtgeschwindigkeit vergehen und ein gutes Ergebnis bringen.<br /><br />Herzliche Grüße<br />Tina

    Antworten
  7. Zweifachmama
    23/10/2014 at 20:10 (4 Jahren ago)

    Liebe Jessika,<br />ich habe Gänsehaut nach deinem Post und ich werde am Dienstag ganz fest an euch denken. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie es in deinem Kopf aussieht.<br /><br />Lg Frau Zweifachmama

    Antworten
  8. dasnuf
    23/10/2014 at 20:32 (4 Jahren ago)

    Alles Gute dieser Welt für deine Kleine und euch alle. Ich denke an euch!

    Antworten
  9. BunteTestWelt
    24/10/2014 at 03:00 (4 Jahren ago)

    Hey ihr Starken, <br />ich wünsche euch ganz viel Kraft für die kommende Zeit und wünsche euch ganz viel Zuversicht und liebe Menschen, die offene Ohren und Arme für euch haben. <br />Lg Petra<br />www.diebuntetestwelt.blogspot.de

    Antworten
  10. Frau Roth
    24/10/2014 at 05:35 (4 Jahren ago)

    Auch von mir unbekannter Weise, aber aus tiefsten Herzen alles alles Gute.

    Antworten
  11. Anonymous
    24/10/2014 at 12:44 (4 Jahren ago)

    Ich wünsche euch alle Kraft der Welt und dass eure Maus schnell und putzmunter wieder bei euch ist!

    Antworten
  12. Anonymous
    25/10/2014 at 09:54 (4 Jahren ago)

    Auch wenn ich erst seit kurzem stille Leserin deines Blogs bin geht mir das so nah. Ich wünsche euch von Herzen das Beste und werde beide Daumen drücken! Ihr werdet das schaffen!<br />Viele liebe Grüße, Sandra

    Antworten
  13. Mit Kinderaugen
    25/10/2014 at 21:04 (4 Jahren ago)

    Ihr seid alle so unfassbar stark.Ich bewundere euch aus tiefstem Herzen. Ick bin so unendlich froh, dass ich dich kennengelernt habe. Ich werde Dienstag mit allen Poren meines Körpers an euch denken!!!!

    Antworten
  14. Sandra Wälti
    28/10/2014 at 13:05 (4 Jahren ago)

    Als stille Leserin bin ich in Gedanken ganz feste bei euch und wünsche herzlichst das Allerbeste! Du bist stark, kleine Kämpferin……….

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.