Wochenende in Bildern – 1./2.11.2014

Vergangene Woche habe ich zum ersten Mal unser Wochenende in Bildern gezeigt. Über 1000 Leute haben sich den kleinen Rückblick angesehen. Deswegen gibt es heute auch wieder unser bebildertes Wochenende. Viel Spaß!

Der Samstag startete für die Hälfte der Familie, da wo der Freitag aufhörte: Auf der Kinderintensivstation des Herzzentrums. Hannah machte super Fortschritte und konnte bereits Samstag wieder allein (also wirklich allein!) trinken.

Währenddessen haben Emma und ich – als die anderen 50% der Familie das unverschämt gute Wetter genutzt, um mal rauszukommen. Also ich, um den Kopf frei zu kriegen und sie, um endlich mal vor die Tür zu kommen. Am 1. November 17°C zu haben war schon ungewöhnlich…

Der Spaziergang und die Sonne tat uns beiden gut!

Schritt für Schritt. Das Motto der letzten Woche.

Was liegt denn da in der Hecke und sonnt sich? Verwunderung bei Mensch und Tier.

Und wieder mal Willkommen im Herzzentrum…

Der Eingang zur Intensivstation. Klingeln, warten, sagen, wo man hin will…

Ist man einmal drin, gibt es blaue Kittel zum Überziehen. Und natürlich Hände desinfizieren nicht vergessen!

Mama, guck mal, was ich schon wieder kann! Ja, mein Schatz. Papa hat mir das heut Morgen schon berichtet. Aber schön zu sehen, dass es auch wirklich stimmt… 😉

Ihr neues Lieblingsspiel: Fang die Seifenblasen. Erstaunlich, was so alles möglich ist auf einer Intensivstation! Aber zur Unterhaltung der Kinder ist alles Recht!

Ein abendlicher Ausflug über die Klinikflure… Einsam und verlassen. Dabei war’s erst 18 Uhr.

Ähm…ups…naja… Handy und Fotos verboten. Hab ich mich dran gehalten. EHRENWORT!

Abendliches Kuscheln und spielen. Sie hat nicht vergessen, wie man “brrmmmbrrrmmm” macht.

Die letzten Schläuche sind raus, das Morphin endlich abgestellt und mein Kind von einer Sekunde auf die nächste wieder topfit. Unglaublich! Und wunderschön mit anzusehen!

Komm spiel mit mir, Teddy!

22 Uhr, endlich eingeschlafen. ENDLICH!

Zeit für mich, den Kittel auszuziehen und nach Hause zu fahren. Heiß, oder?

 Das Herzzentrum ist verlassen. Mensch, ich kann doch um kurz nach 22 Uhr nicht ernsthaft die einzige dort sein…

Auf Wiedersehen! Und bis morgen!

Ein Anblick, der mir jeden Abend mitten ins Herz sticht. In den Momenten fehlt sie mir besonders…

Sonntagmorgen. Spontan fahre ich als erste ins Krankenhaus. Viel zu spät. Aber die Autobahn ist zum Glück leer.

Und wieder von vorn. Hallo Herzzentrum. Lange nicht gesehen…

Willkommen.

Ein kurzer Blick auf die Mittelallee des angrenzenden Virchow-Krankenhauses. Dort lief ich noch vor 9 Monaten entlang. Damals war alles voller Schnee.

Angekommen bei Hannah ein erleichterter Blick. Da bist du ja endlich, Mama! Ich hatte schon gewartet… Die Wiedersehensfreude war nur kurz. Ich musste “kurz” raus, weil im Zimmer ein anderes Baby versorgt wurde. Nach “kurzen” 2 Stunden durfte ich zurück und endlich kuscheln. Ihr Zentraler Venenzugang wurde gezogen und wir durften endlich auf die normale Pflegestation umziehen! Die beste Nachricht des Tages!

Angekommen im neuen Zimmer. Mit Bewegungsfreiheit im Bett und himmlischer Stille ohne piepende Apparate. Ein weiterer großer Schritt in Richtung Entlassung!

Nach mittlerweile 3 Aufenthalten im Herzzentrum endlich mal ein Fensterplatz. Wurde ja auch Zeit.

Vor der Tafel muss ich immer wieder stehen bleiben und schauen.

Mein Mittag im Klinikrestaurant. Heute im Angebot: Hirschgulasch mit Pilzen und Butterspätzle. Dazu ein Schoko-Bananen-Dessert. War gut.

Ja. Das trägt mich so über die Zeit…

Auf dem Weg zurück zu Hannah ein kurzer Blick in den Innenhof. Eigentlich gar nicht so übel. Wenn der Grund des Aufenthaltes nicht wäre…

Endlich eingeschlafen am Nachmittag. Zeit für mich zur großen Tochter nach Hause zu fahren. Der Papa bleibt bei dir, kleiner Engel! Man beachte übrigens die Anti-Runterfall-Nuckel-Konstruktion.

Mein Heimweg. Wieder einmal quer durch Berlin über die Stadtautobahn. Diese Woche bin ich schon über 300km nur zwischen dem Krankenhaus und zu Hause gependelt. Langsam reicht es mir…

Am Abend habe ich Emma eingesammelt, die heute sehr weinerlich und anhänglich war. Und als würde das nicht reichen, fiel sie kopfüber die halbe Treppe runter. Was für ein Schreck für uns beide.
Aber außer einem aufgeschürften Kinn ist ihr nichts weiter passiert. Ach Schnuppi, bald kehrt hoffentlich wieder Ruhe ein…

Wer es bis hier hin geschafft hat, ohne sich die Finger wund zu scrollen: Schenkt mir doch ein Herz bei den BrigitteMom Blogs. Einfach auf den Link klicken und dann auf das lila Herz klicken. Funktioniert auch, wenn ihr das schon einmal getan habt! Ich freu mich darüber! DANKE!

3 Kommentare on Wochenende in Bildern – 1./2.11.2014

  1. JesSi Ca S
    02/11/2014 at 23:20 (5 Jahren ago)

    Es ist schon viel zu Spät, aber ich musste nochmal auf diesen Link klicken!!<br />Ich kann mir nicht mal ansatzweise vorstellen wie schwer es ist und doch kullern die Tränchen – aber zum Glück geht es der Maus ja schon besser – hoffentlich kann sie bald nach Hause. <br />Ich fiebere richtig mit Euch mit und schicke Euch ganz viel Kraft und ganz viel Gesundheit!!!!<br /><br />Liebste Grüße<br />

    Antworten
  2. Eigentlich wollte ich ja in&#39;s Bett aber ich musste nochmal gucken kommen. Ich hab so viel an Euch denken müssen die letzten Tage. Durch Deine Bilder und Worte seid ihr mit so vertraut geworden. So süße Mädels hast Du! Was in Dir vorgeht mag ich mir gar nicht vorstellen, als Mama kann ich das alles nur erahnen. <br />Auch die große Schwester kann ich verstehen. Als sich mein Kleiner vor 3

    Antworten
  3. Mama notes Blog
    03/11/2014 at 12:19 (5 Jahren ago)

    Ich habe so mitgezittert und bin so froh, wie gut sie sich nach der OP jetzt entwickelt. Danke für den Einblick in dieses bedeutsame Wochenende.&lt;3 Und weiterhin das Allerbeste. Liebe Grüße!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.