Weihnachtswünsche

Weihnachten steht vor der Tür und mit dem Fest auch die alljährliche Frage nach den Weihnachtswünschen. Als halbwegs vorbereitete Mutter habe ich dieses Jahr bereits im November damit begonnen, meine Familie nach ihren Wünschen zu fragen. Allerdings führte mich dieser zwangs-organisierte Ansatz auch nicht schneller zu dem erhofften Ergebnis. Die Weihnachtswünsche und deren Erfüllung gestalten sich in unserem Hause wie jedes Jahr wieder etwas chaotisch und – nennen wir es – auf den letzten Drücker.

wish-782424_1920

Die Weihnachtswünsche der Kinder

Bei Hannah ist das ziemlich einfach. Auf die Frage “Was möchtest du denn haben?” antwortet sie sicherheitshalber mit Nutella. Und wenn es um Spielzeug geht, möchte sie am Ende sowieso alles haben, was ihre große Schwester hat. Schwierig ist bei ihr eher, dass sie einen Monat später Geburtstag hat und bis dahin neue, andere Wünsche her müssen, die sie selbst noch nicht wirklich gut artikulieren kann. Außer Nutella eben.

Emma ist im Gegensatz zu ihrer kleinen Schwester schon etwas anspruchsvoller. Beeinflusst von dutzenden Spielzeug-Prospekten, die von einschlägigen Firmen (oder dem bei einer solchen Firma arbeitenden Papa) vor allem in der Weihnachtszeit massenweise ins Haus flattern, wünscht sie sich alles, was Filly heißt (Ich glaubte wirklich ganz naiv, wir hätten den Zenit des Filly-Wahnsinns bereits erreicht!), wie Barbie aussieht (Wir haben ja erst gefühlte 100 und wenn ich meine von früher noch dazu packe, ungefähr doppelt so viele!) oder sich AquaBeads nennt (In meiner Generation nannten wir das noch Bügelperlen!) Ganz zu schweigen von dem Anna und Elsa Eispalast. Der Weihnachtsmann, der letztes Wochenende ihren Wunschzettel einsammelte, machte verständlicherweise ziemlich große Augen und musste sich geduldig erklären lassen, warum dieses oder jenes Geschenk überlebenswichtig wäre. Währenddessen habe ich krampfhaft überlegt, wo das neue Spielzeug in ihrem Zimmer überhaupt unterkommen soll oder welches alternativ in das Zimmer ihrer Schwester umzieht. Damit wären zumindest Hannah’s Weihnachtswünsche auf einen Schlag erfüllt. Auch wenn mein mütterliches Gewissen kritisch eine Augenbraue hebt, weil die Kleine das abgelegte Spielzeug der Großen bekommen soll.

Die Weihnachtswünsche des Mannes

Sogar mein Mann hat dieses Jahr rechtzeitig eine Liste mit Weihnachtswünschen abgegeben, um diese im Anschluss in die Kategorien “nicht so wichtig” (trifft auf FAST alles von seiner Liste zu), “müsste ich selbst erst mal gucken, was mir davon gefällt” (ein neuer Rucksack) oder “eigentlich brauchst du mir nichts schenken” (trifft wieder auf fast alles von der Liste zu) einzuteilen. Aber es gibt eine Liste. Und ich habe sogar schon etwas davon besorgt. Und noch etwas anderes, von dem ich hoffe, dass es ihm gefallen wird. Wichtig an dieser Stelle – und das gilt für ihn und für die Kinder gleichermaßen: Die Liste der Weihnachtswünsche, vielmehr der Grad der Erfüllung oder auf Online-Shopping-Deutsch der aktuelle Versandstatus muss UNBEDINGT mit Mutter, Schwiegermutter und allen anderen ivolvierten Großfamilienmitgliedern abgestimmt sein.

Die Weihnachtswünsche der Mutter

Nunja, wer A sagt, muss auch B sagen. Wenn alle brav eine Liste mit Weihnachtswünschen erstellt haben, darf ich mich selbst wohl nicht enthalten. Es ist ja nicht so, dass ich keine Wünsche hätte. Im Gegenteil! Aber die Erfahrung zeigt, dass ich Jahr für Jahr mühsam Listen erstelle (und mich zwinge, mir die Dinge nicht einfach mal eben schnell selbst zu kaufen, wenn ich sie akut brauche) und am Ende kaum etwas oder in manchen Jahren sogar gar nichts davon bekommen habe. Das ist doof. Und ich find’s doof enttäuscht zu sein. Auch wenn es vielleicht nur kleine Wünsche waren. Ich lasse euch trotzdem mal an meiner diesjährigen, mehr oder weniger ernstgemeinten Weihnachtswunsch-Liste teilhaben.

  • Ein neuer blauer Gürtel von Tommy Hilfer (Kommentar meines Mannes: Macht es nicht auch ein einfacher anderer?)
  • Bohemia Whisky-Gläser (die lassen sich nämlich ganz praktisch auch als Wassergläser nutzen)
  • Ein mit meinem Namen graviertes Whisky-Glas
  • Oban Whisky (immerhin muss ja auch was ins Glas)
  • Ein Armband mit dem Unendlichkeitssymbol – gab’s bei Tchibo, ist aber online nicht mehr verfügbar. Tja, einfach kann jeder!
  • Einen RusselHobbs Standmixer. Auch wenn das für meine Familie bedeutet, dass sie anschließend sämtliche Nahrungsversuche über sich ergehen lassen müssen.
  • Ich könnte auch mal wieder nach New York. Ist immerhin schon 1 Jahr her.
  • Und dann diese Schuhe! Echte Louboutins – in schwarz mit roter Sohle. Für schlappe 500€. Auch wenn ich niemals so viel Geld für Schuhe ausgeben würde und wahrscheinlich nicht mal anständig drin gehen könnte – ich bin schwer verliebt!

Hella-Mineralbrunnen erfüllt Weihnachtswünsche für Familien

Natürlich erzähle ich euch nicht ohne Grund von Weihnachtswünschen. Die Wünsche unserer Kinder werden wir mit der ganzen Familie irgendwie erfüllen. Nicht alles, das sollen sie so früh wie möglich lernen. Und wenn ihre Augen an Heiligabend leuchten, dann bin auch ich zufrieden. Egal, ob etwas von meiner Liste erfüllt wurde oder nicht. So ist das eben mit Müttern. Trotzdem gibt es Wünsche, die für einen selbst schwer oder manchmal auch gar nicht erfüllbar sind. Aus diesem Grund hat hella Mineralbrunnen eine besondere Weihnachtswunsch-Aktion gestartet. Vom 1.-24. Dezember erfüllt hella Mineralbrunnen täglich einen persönlichen Wunsch. Ob Konzerttickets für die Lieblingsband, ein Kinobesuch mit der gesamten Familie oder die Bahnfahrkarte, um Eltern und Geschwister an Heiligabend zu besuchen – individuelle Träume können pünktlich zum Fest wahr werden. Alles, was ihr tun müsst ist auf http://www.hella-weihnachtswunsch.de/ gehen, euren Weihnachtswunsch eintragen und mit etwas Glück erfüllt euch hella Mineralbrunnen schon vor Weihnachten euren Weihnachtswunsch. Ich denke, ich werde mir dort für meine Oma ein Smartphone wünschen, damit sie immer mit uns Enkeln und sogar Ur-Enkeln in Kontakt ist, wir Fotos mit ihr teilen können oder sie sogar meinen Blog online verfolgen kann. Sie hat zwar schon ein 3 Jahre altes Samsung von meinem Cousin bekommen, allerdings entlädt sich das gute Teil so schnell, dass Oma keine Freude daran hat.

Ich hoffe, ihr macht bei der Weihnachtswunsch-Aktion fleißig mit. Wer weiß, vielleicht geht ja einer eurer Wünsche schon bald in Erfüllung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.