Rezept: Feenküsse – Plätzchen mal anders

Weihnachtszeit ist Backzeit. Eigentlich komisch, dass man nur im Dezember wie verrückt Plätzchen backt. Das Angebot ist verwirrend groß, die Möglichkeiten vielfältig: Fertigbackmischung, selbst zusammengerührte Teige. Ich habe die letzten Jahr alles schon probiert. Und doch sind es am Ende immer wieder Plätzchen oder Kekse. Ein krümeliges Einerlei trotz dieser vielen Diversitäten.

Letztes Jahr aber habe ich eine Entdeckung gemacht, die ich unbedingt mit euch teilen muss. FEENKÜSSE! Klingt gut? Schmeckt gut! Und für Toffifee-Liebhaber ein Muss!
Wahrscheinlich komme ich total aus dem Mußtopf und ihr kennt dieses Rezept in- und auswendig.

Hier also das Rezept für 48 Feenküsse (die im Nu weg sind).

Zutaten für den Teig:

  • 150g Mehl
  • 50g Zucker
  • 100g Butter oder Margarine
  • 1 Eigelb
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Wasser
  • 48 Stück Toffifee

Zutaten für die Eischnee-Haube:

  • 3 Eiweiß
  • 1TL Zitronensaft
  • 160g Zucker

Zubereitung:

1. Mehl, 50g Zucker, Butter/Margarine, Eigelb, Wasser und Salz zusammenkneten und anschließend 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
2. Den Teig dick ausrollen und Kreise ausstechen. Diese müssen etwas größer sein, als die Toffifees. In die Mitte jedes ausgestochenen Kreises wird ein Toffifee mit der Schokoladenseite nach unten gelegt.  
Letztes Jahr hab ich’s halb halb gemacht. Halb mit Toffifee und halb mit Nougat.
3. Eiweiß und Zitronensaft steif schlagen und anschließend langsam restlichen Zucker einrieseln lassen. Den Eischnee auf die Kreise spritzen und darauf achten, dass die Toffifees dabei vollständig mit Eischnee bedeckt sind.
Eine klebrige und süße Angelegenheit. Aber es lohnt sich!
4. Bei 175°C ca. 15-20min. backen
5. Und fertig sind 48 samtig weiche Feenküsse, von außen zart, von innen mit weichem, teilweise zerlaufenem Toffee. 
Achtung süß! Aber so lecker!
Was backt ihr jedes Jahr zu Weihnachten? Klassisch Plätzchen oder doch eher ausgefallenere Sachen?

5 Kommentare on Rezept: Feenküsse – Plätzchen mal anders

  1. Frau Pappelheim
    04/12/2014 at 14:04 (4 Jahren ago)

    Hihi, ich kenne die tasächlich schon und ich liebe sie! Meine Familie leider nicht und sie nur für mich alleine zu backen ist mir zu viel Aufwand. Deshalb sind die Weihnachtsplätzchen bei uns eher klassisch: Ausstechplätzchen, Vanillekipferl, Engelsaugen. Und in diesem Jahr auch Schwarz-Weiß-Gebäck , weil das für die Kleinsten so schön leicht zu verarbeiten ist.<br /><br />Lass dir deine

    Antworten
  2. Suse / Ichlebejetzt
    05/12/2014 at 15:50 (4 Jahren ago)

    Ich kannte sie faktisch noch nicht. Die Familie liebt Toffiffee. Also werde ich das auf meine Liste setzten!<br />Danke fürs Teilen!<br /><br />Liebe Grüße<br />Suse

    Antworten
  3. Sunnyjule
    22/12/2014 at 23:21 (4 Jahren ago)

    Wie schaffst du es denn, dass der Eischnee wie eine Haube auf den Plätzchen bleibt und nicht verläuft? Ich habe das Rezept heute nachgebacken und bei mir ist der Schnee total verlaufen. Sieht eher aus wie ein großer Feenfladen. ��

    Antworten
  4. Mica
    16/11/2016 at 13:42 (2 Jahren ago)

    Klingt voll lecker 🙂
    Wie lange kann man die denn aufbewahren? Halten die über die Adventszeit?

    Antworten
    • Jessika Rose
      18/11/2016 at 10:06 (2 Jahren ago)

      Halli Mica,

      nein, die halten nicht über die Adventszeit – sie sind nämlich meist nach einem Tag alle! 😉
      Und falls sie doch mal liegen bleiben: Ich bin mir sicher, 2-3 Wochen halten sie sich.

      LG

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.