Mein erster Kindergeburtstag als Erwachsene

Unsere Große wurde gerade 4. Dass da natürlich ein Kindergeburtstag gefeiert werden musste, war klar. Um ehrlich zu sein, redete sie seit dem 1. Kindergeburtstag, zu dem sie vor etwas über einem Jahr bei ihrer besten Kita-Freundin eingeladen war, von nichts anderem mehr. Ein Heiligtum war geschaffen und sie mit ihrer Vorfreude mittendrin. Im letzten Jahr fiel ihr Geburtstag allerdings in die Sommerferien. Wir waren verreist, feierten ihren 3. Geburtstag in Holland und im Anschluss an unseren Urlaub war die Kita für 3 Wochen geschlossen. Im August und September jagte ein Termin bzw. ein Geburtstag den nächsten und es war partout kein freies Wochenende zu finden, an dem wir feiern konnten. Und dann kam der 26. September. Der Tag, an dem wir die Diagnose mit dem Herzfehler bekamen und von da an war mir weder nach feiern noch nach vielen Kindern zu Mute. Wir haben sie immer vertröstet, ihr eine Prinzessinnen Party versprochen, doch irgendwie haben wir das nie geschafft. Dann war ein Jahr plötzlich rum, der 2. Kindergeburtstag ihrer Freundin stand vor der Tür und damit die Erinnerung, dass auch sie eine so tolle Party feiern wolle. Seit März erzählte sie immer wieder von “ihrer Party” und plante und hatte Ideen, verwarf diese und kam kurze Zeit später mit neuen Vorschlägen ums Eck. Die Gästeliste wurde abends im Bett – JEDEN Abend versteht sich – durchgesprochen. Mich plagte in der Zeit oft ein schlechtes Gewissen, weil sie seit über einem Jahr wartete und letztendlich alles wegen der Kleinen verschoben wurde. Aus diesem Grund bat ich die Ärzte auch darum, dass die große Herz-OP nicht so knapp vor dem Geburtstag der Großen stattfinden sollte, damit wir wenigstens die Möglichkeit bekommen, ihr einen tollen Tag zu bereiten. Sie sollte ihre Prinzessinnen-Party bekommen. Und die bekam sie letztendlich auch. 4 Mädchen durfte sie einladen. Der einzige Prinz war leider im Urlaub.

Wir dekorierten alles mit Disney-Prinzessinnen-Wimpelketten, schmückten den Garten mit unzähligen bunten Luftballons, ich backte Kuchen, deckte den Tisch mit einer Prinzessinnen-Tischdecke und holte die Horde aufgescheuchter Hühner um 14 Uhr aus der Kita ab. In Prinzessinnen-Kostümen liefen wir (also die Mädchen, nicht ich 😉 ) dann zu uns nach Hause. Allen voran meine Große, die immer wieder glücklich ein “Kommt Freunde, mir nach!” gluckste.

Unsere Kleine haben wir mit meiner Oma spazieren geschickt. Oder andersrum. Zumindest hatten wir so genug Zeit, den fröhlichen Sack Flöhe zu bespaßen.
Mir ist es immer noch ein Rätsel, wie 5 kleine Mädchen einen ganzen Schokokuchen verdrücken können. Und dazu noch Bananen, Weintrauben, Äpfel. Aber Prinzessin sein macht offensichtlich hungrig.
Im Vorfeld habe ich lange überlegt, wie ich die Mädchen beschäftigen könnte. Ich entschied mich, ihnen gar kein Programm zu bieten. Denn es war das erste Mal, dass unsere Große so viele Gäste zu Besuch hatte. Ihr Zimmer ist ein Schlaraffenland und Mädchen wollen spielen. Sie verkleideten sich, zogen sich gefühlte 100x um, wählten Schmuck und Kopfbedeckungen aus und verstanden sich hervorragend. Meine 2 größten Sorgen an diesem Nachmittag blieben aus: Eine hysterische Tochter, der es schwerfällt, dass andere ihr Zimmer zerlegen und 5 zickige Mädchen im Alter zwischen 4 und 5 Jahren. Ich war unglaublich stolz und erleichtert, wie gut das Zusammenspiel der 5 Prinzessinnen klappte. Kein Gezanke, kein Geheule, nur 5 zufriedene Mädchen.

Ein Highlight hatte ich dann aber doch für sie vorbereitet. Wir bastelten Pferde. Denn echte Prinzessinnen reiten natürlich auf echten Pferden.
In den Tagen vor dem Geburtstag bereitete ich alles vor, kaufte 5 Poolnudeln, schnitt aus einfachen Jersey T-Shirts Pferdemähnen, aus Bastelfilz nähte ich Ohren und aus Bodenwischtüchern schnitt ich Augen und Nüstern zurecht. Im Baumarkt bzw. im Online Shop kaufte ich Gurtband und machte mit bunten Druckknöpfen daraus Halfter und Zügel. Hinter alles wurde am Ende doppelseitiges Klebeband geklebt und die Mädchen konnten ihre Pferde nach Wunsch “gestalten”.

Ein glückliches Geburtstagskind

Wer auch so einzigartige Pferde basteln möchte, findet hier eine genaue Anleitung dazu!

Als der Stall mit 5 Pferden gefüllt war und nachdem diese gestriegelt und gefüttert wurden, durften die 5 Prinzessinnen die wilde Horde im Prinzessinnengarten ausreiten, bevor sie sich selbst mit Würstchen und Nudelsalat stärkten.

Der Tag ging viel zu schnell zu Ende und unsere Große war glücklich und sehr zufrieden. Und ich war es auch. Denn ich glaube, sie hatte unbändigen Spaß und genau DIE Party, die sie sich schon so lange gewünscht hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.